Kulturverein Träff Schötz

Gabriel Vetter

«Salzburger Stier»-Preisträger zu Gast
PDF-Download

Schötz | Slam-Poet Gabriel Vetter las am Freitag, 21. April, 20 Uhr im Ronmühle-Keller
Gabriel Vetter (22) ist ein Ausnahmetalen tinnerhalb der Slam Poetry- und Jungliteraten- Szene. Im Mai 2006 wird er mit dem «Salzburger Stier» ausgezeichnet. Zuvor ist der bisher  jüngste «Stier»-Preisträger beim Träff Schötz zu Gast. Slam Poetry ist Literatursport, Wortakrobatik, Performance. Der Schaffhauser Gabriel Vetter ist einer der schillerndsten Vertreter dieser Kunst, die 1986 in Chicago erfunden wurde und seit Mitte der Neunzigerjahre auch in Europa zu Hause ist. Ob in tosenden Wortkaskaden im Schaffhauser Dialekt oder in Versen, die ironisch an Goethe erinnern: Gabriel Vetter zelebriert die Absurditäten des privaten und des politischen Alltags.Von Null auf 100
Nachdem Gabriel Vetter eher zufällig einem Poetry Slam in Darmstadt als Zuschauer beiwohnte, beschloss er, es selbst einmal mit seinen Texten auf der Bühne zu versuchen. Wenig später trat er zu seinem ersten Slam in Schaffhausen an – und gewann. Von da an begann sein Senkrechtstart. Von seinen ersten 32 Slams ging er 28-mal als Sieger hervor. So war es keine grosse Überraschung mehr, als er sich im vergangenen Herbst beim grössten und prestigeträchtigsten Dichterwettbewerb Europas, dem German International Poetry Slam, gegen mehr als 100 Autoren durchsetzte und sich seither mit dem Titel als bester deutschsprachiger Slam Poet schmücken darf.

Der jüngste «Stier»-Gewinner
Inzwischen wurde auch die Kabarett- Szene auf Vetter aufmerksam. Im Mai 2006 wurde ihm in Wien die höchste Auszeichnung im deutschsprachigen
Kabarett verliehen: der Salzburger Stier. Vetter ist der bisher jüngste «Stier»- Preisträger. Freunde des Kulturvereins Träff Schötz konnten in den letzten Jahren etliche «Stier»-Gewinner kennen lernen, an die man sich heute noch gerne erinnert: Ursus und Nadeschkin, Joachim Rittmeyer, Pfannestil Chammer Sexdett, Ferruccio Cainero…

«Tourette de Suisse»
Auch abseits der Slam-Bühnen dreht sich das Leben des 22-jährigen Gabriel Vetter inzwischen fast ausschliesslich um die Schreiberei. Er hat inzwischen sein Studium der Anglistik und Theaterwissenschaft an den Nagel gehängt und arbeitet als Kulturjournalist für die «Basler Zeitung». Daneben schreibt er derzeit an seinem ersten Theaterstück im Auftrag der Kammerspiele München. Im vergangenen Herbst ist Vetters Debüt-CD «Tourette de Suisse» erschienen. Mit diesem Soloprogramm war er in der Ronmühle zu Gast.