Kulturverein Träff Schötz

Tomas C. Breuer (DE)

Kabarettist Thomas C. Breuer: Freitag, 31. März, 20 Uhr, «St. Mauritz»-Saal
PDF-Download

Humorvoll-brillant schiesst der Deutsche Thomas C. Breuer seine satirischen Pfeile auf das Land der Eidgenossen. Am Freitag, 31. März, 20 Uhr, ist der Kabarettist beim Kulturverein Träff Schötz zu Gast. Breuer beschäftigt sich mit ungewöhnlichen Fortbewegungsmitteln, den Luftnummern helvetischer Airlines, der Bedeutung des Kreuzes, der Verwandlung ehrwürdiger Bahnhöfe in Rail Citys, aktuellen Drogen wie Hanf,  Bärlauch oder Starbucks Coffee und Schweizer Spezialitäten wie fälschungssicherer Emmenthaler.

Vom Humorfestival Arosa auf Schötzer «Mauritz»-Bühne
Mit keinem Geringeren als Thomas C. Breuer eröffnet der Kulturverein Träff Schötz sein 22. Vereinsjahr. Der Deutsche ist eine bekannte Grösse auf den Kleinkunstbühnen in Deutschland, in der Schweiz und sogar in Nordamerika. Er hat bald 2000 Auftritte hinter
sich, unter anderem am Humorfestival in Arosa, an den Cabarett- Tagen in Olten oder den Literaturtagen in Solothurn. Rundfunkarbeit für WDR, SWR und DRS.

Schweizer-kreuz und quer
Den Satz «Alle Wege führen nach Rom» dürfte jeder kennen. Zum Leidwesen der Eidgenossen führen die meisten davon durch die Schweiz. Der ETH-Verkehrsprofesssor Heinrich Brändli sagte einmal: «Wir haben kein Verkehrsproblem, wir sind es.» Für den Schriftsteller und Kabarettisten Thomas C. Breuer war die Schweiz nie Durchreiseland, sondern Reiseland – zu Wasser (wenig), zu Lande (praktisch
immer) und zu Luft (äh…). Seit einem Jahrzehnt Besitzer eines Halbtaxabos, hat Breuer das Land gründlich bereist, schweizer-kreuz und quer, von Schaffhausen
bis Chiasso, von Sommeri bis Schönbühl-Urtenen.

Das neue Programm «SCHWEIZfahrer» präsentiert das Beste seiner Ausbeute. Thomas C Breuer: «Die Transitreisenden erkennen in ihrer Verbohrtheit gar nicht, dass die Exotik schon in Basel oder Schaffhausen einsetzt und nicht erst in einem Drittweltland wie Italien.» Träff Schötz ist überzeugt: Wer sich Breuer nicht gönnt, schadet sich selbst!